Menü

Hilfe für eine Familie in Not

 Spenden unserer Leser erleichtern den Alltag von Bettina Badermann und ihrer schwerstbehinderten Tochter

Erbach. Die Spendenbereitschaft aus Leserschaft und Bevölkerung war enorm, als unsere Zeitung im Oktober über das schwere Schicksal von Bettina Badermann und ihrer schwerstbehinderten Tochter Annika aus Erbach im Rhein-Hunsrück-Kreis berichtete. Als gesundes Baby zur Welt gekommen, erlitt die kleine Annika eine Hirnhautentzündung und eine Blutvergiftung. In der Folge kam eine schwere Hirnblutung hinzu. Annika lag 14 Tage im Koma. Auch wenn die Ärzte damals wenig Hoffnung hatten: Sie kämpfte sich zurück ins Leben.

Aber die Krankheit blieb nicht ohne Folgen. Die Hirnhautentzündung hat Annikas Gehirn schwer geschädigt. Sie erblindete und hat keine Kontrolle über ihren Körper, kann nicht stehen, nicht allein essen, kaum sprechen. Hinzu kommen epileptische Anfälle, mit denen die junge Frau, die am 14. April 26 Jahre alt wird, regelmäßig zu kämpfen hat.

So gravierend die Krankheit von Annika ist, so mühsam gestaltete sich der Alltag ihrer Mutter, die sich für ihre Tochter aufopferte, bis ihr eigener Körper nicht mehr mitspielte. Die erwachsene Tochter regelmäßig vom Rollstuhl ins Auto zu heben, hat nach jahrelanger Belastung Spuren hinterlassen. Die Mutter erlitt vier Bandscheibenvorfälle, bekam im September 2014 das erste und im Juni 2016 das zweite künstliche Kniegelenk eingesetzt. Im vergangenen Jahr war die Belastungsgrenze bei Bettina Badermann erreicht. Sie war nicht mehr in der Lage, ihre Tochter zu heben.

Damit Annika aber weiterhin viermal in der Woche die Tagesförderstätte der Lebenshilfe Rhein-Hunsrück in Kastellaun besuchen kann, musste dringend ein Spezialfahrzeug angeschafft werden, in das Annikas Rollstuhl über eine Rampe hineingeschoben wird und in dem sie im Rollstuhl sitzen bleiben kann.

Seit die Ärzte bei Annika im Alter von 16 Jahren in einer elfstündigen Operation die Wirbelsäule versteiften, um ihr die Schmerzen zu nehmen, ist ihre Wirbelsäule äußerst empfindlich. Daher muss der Spezialtransporter auch hydraulisch gefedert sein, um Stöße abzufangen. Die Anschaffung eines solchen Fahrzeugs überstieg die finanziellen Möglichkeiten von Bettina Badermann bei Weitem. Ein Fall für HELFT UNS LEBEN. Nach dem Aufruf bei unserer Zeitung war die Hilfsbereitschaft unserer Leser enorm, sodass jetzt der entsprechende Kleinbus in Koblenz an die Familie übergeben werden konnte. Manuela Lewentz-Twer, Vorsitzende von HELFT UNS LEBEN, freute sich, dass die Spendenorganisation in diesem schweren Fall ein wenig Linderung für Bettina Badermann und ihre Tochter Annika ermöglichen konnte. Geschäftsführer Hans Kary nahm nicht nur den Dank der Fahrzeugempfängerinnen mit nach Hause. „Frau Badermann erzählte uns bei der Übergabe, dass unter anderem aufgrund unseres Artikels nach 40 Jahren eine ihrer Schulfreundinnen Kontakt zu ihr aufgenommen habe.“ Ein schöner Nebeneffekt, der durch die Hilfe unserer Zeitung, neben der praktischen Unterstützung für das tägliche Leben, auch möglich gemacht wurde.

Bettina Badermann war ihre Dankbarkeit anzumerken. Neben den vielen Spendern hob sie stellvertretend die Unterstützung der Feuerwehr und der Kleiderkammer Rheinböllen hervor. Die 17 Frauen hatten kürzlich aus dem Verkaufserlös ihrer Kleidung 2000 Euro beigesteuert, die mithalfen, das Spezialfahrzeug zu finanzieren.

Foto: Im Volkswagen Nutzfahrzeugzentrum Koblenz wurde das Spezialfahrzeug übergeben. Verkaufsleiter Ralf Schneider (von links) und Geschäftsführerin Gabi Esser übergaben Bettina Badermann die Autoschlüssel und einen Blumenstrauß. Ihr Sohn Lars und Tochter Annika haben schon in dem neuen Kleinbus Platz genommen. Rechts im Bild HELFT UNS LEBEN-Vorsitzende Manuela Lewentz-Twer und Geschäftsführer Hans Kary. Foto: Sascha Ditscher

https://helftunsleben.de/hilfe-fuer-eine-familie-in-not/

Leser machen Familie Funk mobil

Neuwieder können ihren Kindern dank Spezialfahrzeug wieder etwas von der Welt zeigen

Neuwied. Anfangs sah es nach einem unmöglichen Unterfangen aus: Familie Funk aus Neuwied brauchte dringend ein neues Fahrzeug. Aber nicht irgendeins: Echte Hilfe würde nur ein Spezialtransporter bringen, in den gleich zwei Elektrorollstühle passen. Für insgesamt fünf Personen müsste Platz sein, und in eine Tiefgarage sollte der Wagen auch noch fahren können. Sonst wäre Mutter Helena aufgeschmissen, wenn sie mit ihren Kindern – wie so häufig – zum Spezialarzt fahren muss.

Denn: Zwei der drei Kinder der Familie, Sohn John und Tochter Vanessa, leiden an einer seltenen und unheilbaren Erbkrankheit. Die „Mitochondriale Cytopathie“ verändert, verkrampft und verdreht ihre Muskulatur. Bei John ist die Krankheit weit fortgeschritten, er kann nicht mehr sprechen und ist dauerhaft auf den Rollstuhl angewiesen. Auch Vanessa wird irgendwann nicht mehr gehen können. 70 000 Euro, so hatte Vater Jakob ausgerechnet, würde ein geeignetes Fahrzeug kosten. Unmöglich für ihn als Alleinverdiener, wusste er und wandte sich deshalb an HELFT UNS LEBEN (HUL). Und hier wurde aus der scheinbar unmöglichen Mission eine erfolgreiche. Denn nachdem ein HUL-Mitglied die Familie besucht und sich sich davon überzeugt hatte, dass sie unverschuldet in große Not geraten ist, rief der Hilfsverein unserer Zeitung zu Spenden auf. Und die Leser zeigten sich so mitfühlend wie großzügig.

Parallel hatte HUL-Geschäftsführer Hans Kary seine Drähte zu den Autohäusern in der Region glühen lassen. Und tatsächlich flatterte ihm kurz darauf vom „Volkswagen Zentrum Koblenz“ ein ideales Angebot auf den Tisch: Ein ein Jahr alter Leasingrückläufer mit gerade einmal 17 000 Kilometer auf dem Tacho entpuppte sich als Schnäppchen, das all das mitbrachte, was die Familie braucht. Unter dem Strich kamen nicht nur die dafür erforderlichen 32 000 Euro zusammen, HUL konnte die Familie auch noch in einen lang ersehnten Urlaub schicken. Sichtlich erholt kehrten die Funks davon zurück und konnten anschließend den Schlüssel für den umgebauten VW entgegennehmen. Den haben Funks übrigens umgehend genutzt. Direkt in den Herbstferien probierten sie den Wagen bei einer spontanen Tour zur Nordsee aus. „Es war wunderschön“, schwärmte Jacob Funk anschließend und dankte im Namen seiner Familie „allen, die so reichlich gespendet haben“, von Herzen.

Foto: Dank der großen Spendenbereitschaft der Leser unserer Zeitung konnte HELFT UNS LEBEN der Neuwieder Familie Funk, bei der zwei Kinder an einer seltenen Erbkrankheit leiden, einen speziell umgebauten Transporter zur Verfügung stellen. Foto: Sascha Ditscher

https://helftunsleben.de/leser-machen-familie-funk-mobil/