Menü

Bendorfer spenden 2222 Euro für schwer kranke Johanna


Bendorf. Eine Spende in Höhe von 2222 Euro zugunsten der RZ-Initiative HELFT UNS LEBEN (HUL) kam aus Bendorf. Hauptanlass war der erste Geburtstag der Gaststätte Ferber, einer urigen Bierkneipe in der Luisenstraße. Spender sind das Wirtsehepaar Nicole und Matthias Damke (2. und 3. von links) sowie Michael Krämer (links), Inhaber des Lotto-, Tabakwaren- und Zeitschriftenladens am Kirchplatz, die den Scheck jetzt an RZ-Marketingleiterin und HUL-Vorstandsmitglied Anne Schattner (rechts) überreichten. Rund 1600 Euro waren bei einer Tombola mit 300 von Sponsoren gestifteten Preisen sowie durch ein Lotto-Glücksrad und Spendenbüchsen in den beiden Lokalen zusammengekommen. Die drei Bendorfer stockten die Summe dann auf 2222 Euro auf. Sie erklärten: „Nachdem wir den Artikel in der RZ gelesen hatten, ist uns tagelang das Schicksal der eineinhalbjährigen Johanna Weis aus Lochum nicht aus dem Kopf gegangen, die mit einem offenen Rücken zur Welt kam. Da wollten wir unbedingt helfen.“ Foto: Winfried Scholz

https://helftunsleben.de/bendorfer-spenden-2222-euro-fuer-schwer-kranke-johanna/

Familienauto fördert Johannas Entwicklung


Lochum. Bianca Weis kann ihre Freude kaum in Worte fassen: Damit sie ihre kleine, schwer kranke Tochter Johanna künftig wieder zu allen wichtigen Arzt- und Therapieterminen fahren kann, hat HELFT UNS LEBEN, die Spendeninitiative unserer Zeitung, der alleinerziehenden Mutter aus Lochum ein Auto finanziert. Das alte war nicht mehr fahrbereit, Geld für einen neuen Pkw hat die 39-Jährige nicht. Aufgrund dessen drohte die Entwicklung und Behandlung der eineinhalbjährigen Johanna ins Stocken zu geraten. Das wollten Manuela Lewentz-Twer, Vorsitzende von HELFT UNS LEBEN, und Geschäftsführer Hans Kary nicht hinnehmen und sicherten Bianca Weis beim ersten Treffen vor wenigen Wochen gleich ihre Unterstützung zu. Schon jetzt konnte das Auto, ein Jahreswagen Golf Variant mit geräumigem Kofferraum, an die kleine Familie übergeben werden.

Mutter Bianca ist von dieser Hilfe überwältigt. „Das ist einfach Wahnsinn“, sagt sie, als sie das erste Mal im Wagen sitzt, während ihr Gerhard Wöll vom Autohaus Wöll aus Katzenelnbogen die Funktionsweise erklärt. Nur mit diesem Pkw ist es der Alleinerziehenden möglich, die medizinische und therapeutische Entwicklung ihrer eineinhalbjährigen Tochter Johanna weiter zu forcieren.

Die Kleine kam als Frühchen mit offenen Rücken (Spina bifida) zur Welt. Eine schwere Hirnhautentzündung gefährdete zeitweise ihr noch junges Leben, sie kann nicht stehen und nicht laufen (wir berichteten). Doch Johanna ist ein tapferes Mädchen, kämpfte sich zurück und ist heute ein wahrer Sonnenschein. Aufgrund ihrer vielen Vorerkrankungen und Einschränkungen sind regelmäßige Arztbesuche bei Spezialisten in Wiesbaden dringend erforderlich. Wegen des kaputten Autos von Bianca Weis war dies zuletzt nicht mehr möglich. Ein unhaltbarer Zustand, befand Johannas Physiotherapeut Matthias Gerlach und informierte HELFT UNS LEBEN über die Situation. Die Spendeninitiative setzte sofort alle Hebel in Bewegung, um Familie Weis schnellstmöglich ein Fahrzeug zur Verfügung zu stellen.

Die Entscheidung fiel zugunsten eines Kombis, da der Spezialkinderwagen, in dem Johanna derzeit noch gefahren wird, zusammengeklappt hineinpassen muss. Perspektivisch wird die Kleine wohl einen Rollstuhl benötigen, auch für diesen ist im Kofferraum des Autos Platz. „Jetzt kann ich endlich wieder Arzttermine für Johanna vereinbaren“, berichtet Bianca Weis glücklich. Schon in wenigen Wochen beispielsweise muss das Mädchen zum MRT nach Wiesbaden gebracht werden.

Und die Mutter aus Lochum hat noch einen Grund, sich zu freuen: Denn auch unser Aufruf für eine mögliche Leihoma für Johanna war erfolgreich. Zwei Frauen aus der Region haben sich gemeldet, die Bianca Weis, die sich aktuell rund um die Uhr um die Tochter kümmert, zu entlasten. Für diese angekündigte Bereitschaft ist Johannas Mama ebenfalls sehr dankbar.

„Ich bin froh und erleichtert, dass wir der Familie so schnell helfen konnten“, sagt Manuela Lewentz-Twer. Anderen Menschen eine solche Freude zu bereiten, sei einfach schön und tue gut, fügt sie strahlend hinzu. „Die Zukunft von Bianca Weis und ihrer Tochter Johanna wird jetzt leichter“, ist sich die Vorsitzende von HELFT UNS LEBEN sicher.

Foto: Manuela Lewentz-Twer (Vorsitzende von HELFT UNS LEBEN, links), ihre Tochter Jennifer Strunk (rechts), Hans Kary (Geschäftsführer von HELFT UNS LEBEN, 3. von rechts) sowie Gerhard Wöll (Autohaus Wöll) freuen sich, Bianca Weis und ihrer Tochter Johanna ein modernes, geräumiges Fahrzeug übergeben zu können, mit dem die kleine Familie endlich wieder wichtige Arzt- und Therapietermine wahrnehmen kann. Foto: Röder-Moldenhauer

https://helftunsleben.de/2106-2/