Menü

Pauls Leidensweg begann ohne Vorwarnung

Siebenjähriger erträgt in einem Bochumer Krankenhaus tapfer seine schwere Krankheit – Chor Haste Töne singt für Betzdorfer

Betzdorf. Der Adventskranz steht in der Küche, der Nikolaus hat vorige Woche vorbeigeschaut. Bei Familie Ganser aus Betzdorf deutet alles auf eine normale Vorbereitung auf Weihnachten hin. Doch in diesem Jahr ist nichts normal: Der sieben Jahre alte Paul liegt im Krankenhaus.

Der Junge ist querschnittsgelähmt, Folge einer ganz seltenen Krankheit: Schuld ist ein Aneurysma im Spinalkanal oder anders ausgedrückt: Paul leidet an einer arteriovenösen Malformation. „Eine angeborene Fehlbildung von Gefäßen“, übersetzt Mutter Anja Ganser, eine gelernte Krankenschwester.

Die schwere Erkrankung ist Anfang Oktober über die Familie hereingebrochen, aus heiterem Himmel. „Paul hat über Schmerzen im Arm und Kribbeln in den Fingern geklagt“, erzählt Anja Ganser. Dann konnte er Arme und Beine nicht mehr bewegen. Nach einem MRT im Krankenhaus in Weidenau folgte die niederschmetternde Diagnose.

Alles ohne Vorwarnung: „Er hat doch noch beim Barbarafest auf der Hüpfburg getobt und ist Fahrrad gefahren“, erzählt die Betzdorferin. Sein Zwillingsbruder Luca war immer dabei. „Beide sind eine Einheit“, sagt die Mutter. Die Zwillinge gehen in die zweite Klasse der Martin-Luther-Grundschule. Der Jüngste in der Familie ist der fünfjährige Luis.

Inzwischen liegt Paul im Krankenhaus „Bergmannsheil“ in Bochum, in der Abteilung für querschnittsgelähmte Patienten. Der Junge muss beatmet werden. „Er hat mal gute und mal schlechte Tage, aber er ist ganz tapfer“, erzählt Anja Ganser. Erst in drei bis sechs Monaten – so die Prognose – wird Paul wieder nach Hause kommen können. Seine Mutter ist die Woche über bei Paul im Krankenhaus in Bochum. Die Kinder werden tagsüber von einer Tagesmutter beziehungsweise von Freunden der Familie betreut. An den Wochenenden löst Ehemann Ulrich (41) seine Frau in der Klinik ab. Er arbeitet als Controller in einer Firma in Siegen. Anja Ganser ist von ihrer Arbeit als Integrationshelferin bei der Lebenshilfe freigestellt.

Während Anja Ganser erzählt, sitzt ihre Freundin Kathrin Meyer neben ihr am Tisch. Gemeinsam mit weiteren Freunden hat die Alsdorferin in Zusammenarbeit mit der Unnauer Patenschaft eine Hilfsaktion gestartet. Der Verein unterstützt Familien schwerstkranker Kinder. Auch HELFT UNS LEBEN, die Hilfsorganisation unserer Zeitung, ruft die Leser auf, für die Betzdorfer Familie zu spenden. Denn auf die Gansers kommen hohe Kosten zu. Seit 2009 wohnen sie in einem Altbau, den sie wunderbar hergerichtet haben. Doch er ist nicht barrierefrei und zugänglich für ein Kind, das im Rollstuhl sitzt. Die Eltern möchten anbauen: Sie brauchen einen Eingang sowie Räume für ein Bade- und ein Schlafzimmer, die barrierefrei sind. Außerdem benötigt die Familie ein neues Auto, um einen Rollstuhl transportieren zu können.

Anja Ganser ist froh, dass sie, ihr Mann und die Kinder bei der Bewältigung dieser Herausforderungen nicht alleine dastehen: „Wir sind mit Freunden gesegnet. Sie sind eine unheimliche Stütze. Wir werden aufgefangen und durch die Situation getragen.“ Und als gläubiger Mensch fügt sie hinzu: „Das ist ein Geschenk Gottes.“ Und auch Haste Töne möchte helfen. Anja und ihr Mann Ulrich singen in dem Gospel- und Worship-Chor. „Die Familie durchlebt gerade eine schwierige Zeit und muss alles umstellen“, sagt Chorleiter Markus Neuroth, „es ist uns eine Herzensangelegenheit, vor Ort direkt zu helfen, mit dem, was uns als Haste Töne möglich ist.“

Spontan hat der Chor seine beiden Auftritte am 20. und 21. April kommenden Jahres in der Stadthalle in Betzdorf mit dem neuen Programm „Liebe ist“ zu Benefizkonzerten umgewidmet. Von jedem verkauften Ticket gehen 5 Euro als Spende an die Familie. „Wir singen für Paul“, steht als Hinweis auf den Eintrittskarten.

Anja Ganser freut sich und ist dankbar für die Unterstützung ihres Chors: „Wir sind, wie in einer Familie, füreinander da.“

HELFT UNS LEBEN bittet die Leser, Familie Ganser zu helfen und ruft zu Spenden auf. Konto: BIC: MALADE51KOB; Iban: DE72 5705 0120 0000 0013 13.

Foto: Der Chor Haste Töne aus Betzdorf-Bruche will Paul helfen. Die Eltern singen in dem Ensemble. Der Chor gibt im kommenden Jahr zwei Benefizkonzerte in der Stadthalle in Betzdorf. Der Vorverkauf hat begonnen. Foto: Claudia Geimer

https://helftunsleben.de/pauls-leidensweg-begann-ohne-vorwarnung/