Menü

Die Hilfe beginnt vor der Haustür

Wie Manuela Lewentz-Twer, Vorsitzende von HELFT UNS LEBEN, den Spendern danken möchte

Koblenz. Manuela Lewentz-Twer ist die Vorsitzende der Initiative HELFT UNS LEBEN. Leser der Rhein-Zeitung spenden, der Verein HELFT UNS 
LEBEN kümmert sich darum, dass das Geld richtig und zweckmäßig verwendet wird. Regelmäßig besucht Manuela Lewentz-Twer also neue Familien, die in Not und auf finanzielle Hilfe angewiesen sind. Und diese Besuche gehen ihr auch noch nach vielen Jahren sehr nah, wie sie im Interview verrät. Unermüdlich setzt sie sich weiterhin für Hilfsbedürftige ein.

Was war Ihr persönlicher Höhepunkt in der nun fast vier Jahrzehnte langen Geschichte von HELFT UNS LEBEN?

Jedes neue Schicksal, mit dem wir uns beschäftigen, geht unter die Haut. Ich erinnere mich aber besonders an einen jungen Mann aus Ruanda, der in Deutschland war, um hier zu arbeiten und Deutsch zu lernen. Er war Pater, lebte in Vallendar, und es stellte sich heraus, dass er zuckerkrank war und sein Fuß amputiert werden musste. Das war ein ungeheurer Schock für ihn. HELFT UNS LEBEN hat dann seine Prothese finanziert. Ich habe den Fall deswegen in so guter Erinnerung, weil der junge Mann noch Jahre später immer wieder E-Mails geschickt hat. Sogar aus München, wo er dann arbeitete. Es kommt oft vor, dass ich Fotos und Postkarten von Familien bekomme, denen wir geholfen haben. Sie schreiben mir, wie es ihnen heute geht. Das finde ich sehr berührend. Für viele Leute ist es ein Hoffnungsschimmer, wenn wir kommen.

Was macht die Initiative HELFT UNS LEBEN aus?

Zum einen der persönliche Einsatz und zum anderen die Hilfe direkt vor der Haustür. Wir besuchen jede Familie, die von uns unterstützt werden möchte, zu Hause. Wir sehen uns die Umstände an, in denen sie lebt. Wir lernen die Menschen kennen und schauen auch, ob die Hilfe wirklich notwendig ist. So wissen unsere Leser, dass das Geld, das sie spenden, auch dort ankommt, wo es gebraucht wird. Natürlich sind die Besuche sehr aufwendig, und ich muss auch sagen, dass mich die Schicksale der Menschen oft auch zu Hause noch beschäftigen. Ich komme erst zur Ruhe, wenn wir einen Weg gefunden haben, den Menschen zu helfen. Und am Schluss zahlen sich die Bemühungen immer aus.

Mit mehr als 26 Millionen Euro konnte HELFT UNS LEBEN in den vergangenen 38 Jahren Familien und Kindern in Not helfen. Zusammengekommen ist das Geld, weil wahnsinnig viele Rhein-Zeitungs-Leser Beträge gespendet haben. Was würden Sie, Frau Lewentz-Twer, diesen Lesern gern sagen?

Ich würde Ihnen gerne ein ganz großes Dankeschön mit auf den Weg geben. Und ihnen die Gewissheit schenken, dass das Geld, das sie spenden, in guten Händen ist. Ich denke, dass es auch sehr wichtig ist, dass wir regelmäßig über die Projekte von HELFT UNS LEBEN in der Rhein-Zeitung berichten. Denn so vermitteln wir den Spendern das Gefühl, dass es ihr Engagement ist, das Menschen in ihrer Umgebung hilft. Wir möchten das Gefühl, etwas bewirken zu können, mit den Spendern teilen.

Das Gespräch führte Celina de Cuveland

https://helftunsleben.de/die-hilfe-beginnt-vor-der-haustuer/