Menü

Familienauto fördert Johannas Entwicklung


Lochum. Bianca Weis kann ihre Freude kaum in Worte fassen: Damit sie ihre kleine, schwer kranke Tochter Johanna künftig wieder zu allen wichtigen Arzt- und Therapieterminen fahren kann, hat HELFT UNS LEBEN, die Spendeninitiative unserer Zeitung, der alleinerziehenden Mutter aus Lochum ein Auto finanziert. Das alte war nicht mehr fahrbereit, Geld für einen neuen Pkw hat die 39-Jährige nicht. Aufgrund dessen drohte die Entwicklung und Behandlung der eineinhalbjährigen Johanna ins Stocken zu geraten. Das wollten Manuela Lewentz-Twer, Vorsitzende von HELFT UNS LEBEN, und Geschäftsführer Hans Kary nicht hinnehmen und sicherten Bianca Weis beim ersten Treffen vor wenigen Wochen gleich ihre Unterstützung zu. Schon jetzt konnte das Auto, ein Jahreswagen Golf Variant mit geräumigem Kofferraum, an die kleine Familie übergeben werden.

Mutter Bianca ist von dieser Hilfe überwältigt. „Das ist einfach Wahnsinn“, sagt sie, als sie das erste Mal im Wagen sitzt, während ihr Gerhard Wöll vom Autohaus Wöll aus Katzenelnbogen die Funktionsweise erklärt. Nur mit diesem Pkw ist es der Alleinerziehenden möglich, die medizinische und therapeutische Entwicklung ihrer eineinhalbjährigen Tochter Johanna weiter zu forcieren.

Die Kleine kam als Frühchen mit offenen Rücken (Spina bifida) zur Welt. Eine schwere Hirnhautentzündung gefährdete zeitweise ihr noch junges Leben, sie kann nicht stehen und nicht laufen (wir berichteten). Doch Johanna ist ein tapferes Mädchen, kämpfte sich zurück und ist heute ein wahrer Sonnenschein. Aufgrund ihrer vielen Vorerkrankungen und Einschränkungen sind regelmäßige Arztbesuche bei Spezialisten in Wiesbaden dringend erforderlich. Wegen des kaputten Autos von Bianca Weis war dies zuletzt nicht mehr möglich. Ein unhaltbarer Zustand, befand Johannas Physiotherapeut Matthias Gerlach und informierte HELFT UNS LEBEN über die Situation. Die Spendeninitiative setzte sofort alle Hebel in Bewegung, um Familie Weis schnellstmöglich ein Fahrzeug zur Verfügung zu stellen.

Die Entscheidung fiel zugunsten eines Kombis, da der Spezialkinderwagen, in dem Johanna derzeit noch gefahren wird, zusammengeklappt hineinpassen muss. Perspektivisch wird die Kleine wohl einen Rollstuhl benötigen, auch für diesen ist im Kofferraum des Autos Platz. „Jetzt kann ich endlich wieder Arzttermine für Johanna vereinbaren“, berichtet Bianca Weis glücklich. Schon in wenigen Wochen beispielsweise muss das Mädchen zum MRT nach Wiesbaden gebracht werden.

Und die Mutter aus Lochum hat noch einen Grund, sich zu freuen: Denn auch unser Aufruf für eine mögliche Leihoma für Johanna war erfolgreich. Zwei Frauen aus der Region haben sich gemeldet, die Bianca Weis, die sich aktuell rund um die Uhr um die Tochter kümmert, zu entlasten. Für diese angekündigte Bereitschaft ist Johannas Mama ebenfalls sehr dankbar.

„Ich bin froh und erleichtert, dass wir der Familie so schnell helfen konnten“, sagt Manuela Lewentz-Twer. Anderen Menschen eine solche Freude zu bereiten, sei einfach schön und tue gut, fügt sie strahlend hinzu. „Die Zukunft von Bianca Weis und ihrer Tochter Johanna wird jetzt leichter“, ist sich die Vorsitzende von HELFT UNS LEBEN sicher.

Foto: Manuela Lewentz-Twer (Vorsitzende von HELFT UNS LEBEN, links), ihre Tochter Jennifer Strunk (rechts), Hans Kary (Geschäftsführer von HELFT UNS LEBEN, 3. von rechts) sowie Gerhard Wöll (Autohaus Wöll) freuen sich, Bianca Weis und ihrer Tochter Johanna ein modernes, geräumiges Fahrzeug übergeben zu können, mit dem die kleine Familie endlich wieder wichtige Arzt- und Therapietermine wahrnehmen kann. Foto: Röder-Moldenhauer

https://helftunsleben.de/2106-2/

Krankheiten erschweren Johannas Leben

Lochum. Fröhlich und aufgeweckt lächelt die kleine Johanna in die Runde. Eineinhalb Jahre ist das Mädchen aus Lochum erst alt und hat doch schon so viel Leid erlebt – angefangen bei einer Operation wegen eines offenen Rückens (Spina bifida), als sie noch im Bauch ihrer Mutter Bianca Weis war, über Bakterien in der Gebärmutter, die zur frühen Frühgeburt in der 25. Schwangerschaftswoche führten, bis hin zu einer Hirnhautentzündung mit weitreichenden Folgen. Johannas Überlebenschancen tendierten gen null. Doch Johanna ist ein tapferes Mädchen, das schon etlichen Widerständen getrotzt hat.

Ihre positive Weiterentwicklung schien zuletzt allerdings stark gefährdet: Ihre alleinerziehende Mama Bianca, die sich rund um die Uhr um die Kleine kümmert, ist finanziell nicht in der Lage, einen Ersatz für das kaputte Auto zu kaufen. Dringend erforderliche Fahrten zu Spezialärzten oder zu verschiedenen Therapien sind aufgrund dieser fehlenden Mobilität nahezu unmöglich. Mutter und Kind sind derzeit weitgehend an ihre Wohnung im ersten Stock gebunden. Doch glücklicherweise kommt jetzt Unterstützung von HELFT UNS LEBEN, der Spendeninitiative unserer Zeitung. Bei einem Besuch in Lochum überzeugten sich Manuela Lewentz-Twer, Vorsitzende von HELFT UNS LEBEN, und Geschäftsführer Hans Kary persönlich von der schwierigen Situation und beschlossen sofort, der Familie zu helfen. Ein moderner, geräumiger Kombi, in den nicht nur Johannas Spezialkinderwagen, sondern perspektivisch auch ein Rollstuhl passt (denn ob sie jemals laufen kann, ist ungewiss), soll wieder Licht und Hoffnung in den Alltag von Bianca und ihrer Tochter bringen, kündigen Lewentz-Twer und Kary an.

Die 39-jährige Mutter zeigt sich von dieser Unterstützung überwältigt. Zu viele Schicksalsschläge haben sie in den vergangenen Jahren geprägt und emotional belastet, Hilfe hat sie in dieser Zeit nur selten erfahren. Schon kurz nach dem bekannt wurde, dass sie „mit einem gemeinsamen Wunschkind“ schwanger war, hat sie der Kindsvater sitzen lassen. Als dann festgestellt wurde, dass das Ungeborene am offenen Rücken leidet, war dies der Auftakt für unzählige Arztbesuche, Untersuchungen und Operationen. Vorgeburtliche Eingriffe bei dieser Fehlbildung sind eine Seltenheit, aber Bianca Weis hoffte, ihrem Kind somit schnellstmöglich helfen zu können. Doch durch die OP gelangten Bakterien in die Gebärmutter, die so gefährlich waren, dass Johanna schon eine Woche später per Kaiserschnitt auf Welt geholt werden musste. Kurz darauf wurde bei ihr ein sogenannter Shunt in den Kopf eingesetzt, ein Gerät, das Hirnflüssigkeit ableiten soll. Aber der Shunt arbeitet nicht immer reibungslos, verstopft bisweilen. Dann muss das Mädchen wieder operiert werden. Als die Kleine dann auch noch unter einer Hirnhautentzündung litt, bereiteten die Ärzte die Mutter aufs Abschiednehmen vor. Wie durch ein Wunder jedoch konnte Johanna glücklicherweise überleben, wird aber zeitlebens auf Hilfe angewiesen sein.

Umso wichtiger ist das Thema Mobilität für Bianca Weis. Der nächstgelegene Spezialist für ihre Tochter sitzt in Wiesbaden. Solange ihr altes Auto fahrbereit war, kein Problem. Nun aber hat das Fahrzeug seinen Geist aufgegeben und müsste für viel Geld instand gesetzt werden. Geld, das die Frau nicht hat. Einen medizinischen Fahrdienst für ihre Tochter gibt es nicht. Einkäufe erledigt die Mutter, unter einigem Aufwand, indem sie mit Johanna mit dem Bus nach Hachenburg fährt. Darüber hinaus haben beide kaum soziale Kontakte. Wie ein guter Geist erwies sich in der schwierigen Situation Matthias Gerlach, der Physiotherapeut der Kleinen, der als einziger Therapeut zweimal pro Woche zum Hausbesuch kommt. Er erkannte, dass hier eine nicht hinnehmbare Situation vorherrscht, und wandte sich an HELFT UNS LEBEN. Ein Glücksgriff, wie sich schnell herausgestellt hat, denn die Verantwortlichen im Vorstand brauchten nicht lange, um ihre Unterstützung zuzusagen.

HELFT UNS LEBEN, die Initiative unserer Zeitung, unterstützt Menschen in Not. Wenn auch Sie helfen möchten, die Bankverbindung lautet: HELFT UNS LEBEN, Sparkasse Koblenz, IBAN: DE72 5705 0120 0000 0013 13, BIC: MALADE51KOB

Foto: Damit es im Alltag von Bianca Weis (rechts) und ihrer Tochter Johanna wieder Hoffnung gibt, sicherten Manuela Lewentz-Twer (links) und Hans Kary (2. von rechts) die Unterstützung von HELFT UNS LEBEN zu. Das freut auch Johannas Physiotherapeut Matthias Gerlach. Foto: Röder-Moldenhauer

https://helftunsleben.de/krankheiten-erschweren-johannas-leben/