Menü

Große Hilfe für den kleinen Rico

Koblenz. Große Welle der Hilfsbereitschaft für den kranken Rico: 6100 Euro sind bei einer Spendenaktion der Koblenzer Julius-Wegeler-Schule für HELFT UNS LEBEN, der Initiative unserer Zeitung für Menschen in Not, zugunsten des Vierjährigen aus Obernhof/Lahn zusammengekommen. Christian Reif, Lehrer für Mediengestaltung und Sozialkunde, der das Ganze initiiert hatte, übergab nun mit seinen Kollegen den Spendenscheck an die „HELFT UNS LEBEN“-Vorsitzende Manuela Lewentz-Twer und den „HELFT UNSLEBEN“-Geschäftsführer Hans Kary in Anwesenheit von Ricos Mutter Angelina und Großmutter Gabi Bergmann.

Bereits die Mutter war Schülerin bei Reif. Der versprach bei der Übergabe mit Blick auf die Unterstützung: „Das ist noch nicht das Ende.“ Der Spendenerlös soll hauptsächlich für eine Delfintherapie für Rico, die am 2. Februar beginnt, verwendet werden. Seine Mutter rang nach Worten: „Ich bin von der Aktion meiner früheren Schule und der Summe total überwältigt.“

Rückblick: Am 26. September 2018 berichtete unsere Zeitung über das Schicksal des kleinen Rico, der frühkindlichen Autismus hat und unter Intelligenzminderung leidet, sowie seiner alleinerziehenden 28-jährigen Mutter, die rund um die Uhr für Rico da sein muss. Den Spendenaufruf las auch ihr früherer Lehrer Reif. Der beschloss spontan: „Hier müssen wir helfen.“ Sofort nach den Herbstferien startete eine kreative Hilfsaktion an der Julius-Wegeler-Schule. „Die Schulleitung hat die Aktion von Beginn an mitgetragen“, sagt Reif. Die Hauptidee war: Schüler sollten auf freiwilliger Basis für ein gutes Ergebnis bei Klassenarbeiten oder Tests spenden, für die Note Eins 1 Euro, für eine Zwei 80 Cent und so weiter. Die Schüler machten in großer Zahl mit, und zwar an beiden Standorten der Schule.

Und damit nicht genug. Die Mediengestalter, diesen Beruf übt auch Ricos Mutter im Heimbüro aus, entwarfen zehn verschiedene Weihnachtskarten. Die Görres-Druckerei druckte 5000 Exemplare kostenlos. Im Hauswirtschaftsbereich der Schule wurden Weihnachtsplätzchen gebacken. Die Hälfte vom Erlös des Weihnachtsbasars an der Julius-Wegeler-Schule ging an die Spendenaktion. Der Radsportverein Tour 3333 spendete 1333 Euro. Die Kolpingsfamilie St. Mauritius Kärlich gab 800 Euro. Der Vater der Schülerin Lorina Schwall fügte 700 Euro von seinem Weihnachtsbaumverkauf hinzu. Die Band No Kidding erspielte bei einem Benefizkonzert 440 Euro.

Zu den 6100 Euro werden noch 200 Euro dazu kommen, die der Schüler Leon Catak aus dem Verkauf von Weihnachtskarten im Rewe Andernach erzielt hat – dort jobbt er am Wochenende. Weiterhin wird Geld aus Benefizkonzerten des Chors der Kärlicher Kolpingfamilie „pianoforte“ aufaddiert. Der Erlös von drei Neujahrskonzerten wird unter drei Spendenempfängern aufgeteilt, einer davon ist Rico. Beim ersten Konzert in Kärlich kamen nach Informationen von Reif 3070 Euro zusammen. Weitere Konzerte sind am 20. Januar um 17 Uhr in der Bassenheimer Kirche St. Martin und am 17. Februar um 17 Uhr in der Abteikirche Bendorf-Sayn.

Foto: Lehrer Christian Reif (Mitte) übergab mit seinen Kollegen (von rechts) Katrin Hering, Jennifer Nollen, Heinz Sticha und Reinhard Stolzenbach (2. von links) einen Scheck in Höhe von 6100 Euro an die „HELFT UNS LEBEN“-Vorsitzende Manuela Lewentz-Twer und Geschäftsführer Hans Kary (hinten 3. und 4. von links). Bestimmt ist das Geld für den kleinen Rico Bergmann (auf dem Schoß seiner Mutter Angelina). Mit ihnen freut sich Großmutter Gabi. Foto: Scholz

https://helftunsleben.de/grosse-hilfe-fuer-den-kleinen-rico/

Schüler sammeln Geld für Rico

Spendenaktion an der Julius-Wegeler-Schule für vierjährigen Jungen

Koblenz. Über gute Noten freut sich jeder Schüler, zeigt es doch, dass sich das Lernen gelohnt hat. Aber an der Julius-Wegeler-Schule in Koblenz können gute Noten noch viel mehr, als nur schön auf dem Zeugnis auszusehen: Nach dem Spendenaufruf der Initiative HELFT UNS LEBEN für den vierjährigen Rico aus Obernhof organisiert die Schule mehrere Aktionen, um dem Jungen zu helfen. Unter anderem das Notenprojekt „15 Punkte für Rico“/„Note Eins für Rico“: Jeder Schüler kann pro MSS-Punkt 10 Cent spenden oder pro Note Eins einen Euro. So kann jeder Rico und seine Familie mit kleinen Beträgen unterstützen.

Ins Leben gerufen wurde diese Aktion von Christian Reif, Lehrer an der Julius-Wegeler-Schule. Ricos Mutter Angelina Bergmann ist eine ehemalige Schülerin Reifs, und als er den Spendenaufruf entdeckte, wusste er, dass etwas getan werden muss. „Ich hab mich gefragt, was wir als Schule tun können. Da ist mir dann die Idee mit den Noten gekommen.“ Mit Plakaten und vielen Informationen machte er die Schüler auf die Idee aufmerksam. Vor allem da jetzt die Klausurenphase zwischen den Herbst- und Weihnachtsferien beginnt, haben Schüler eine gute Möglichkeit, für Rico zu spenden. „Freut man sich über seine Note, kann man Rico daran teilhaben lassen“, erklärt Reif. Er hat auch schon ein zweites Projekt geplant: Zusammen mit den Schülern der Mediengestaltung und Hauswirtschaftslehre sollen auf dem Weihnachtsmarkt selbst designte Weihnachtskarten und Plätzchen verkauft werden. Deren Erlös geht ebenfalls an die Familie Bergmann.

„Alle waren begeistert von der Idee und haben sich direkt dafür angeboten“, berichtet Reif stolz, der sich sehr über die Unterstützung der Mediengestalter und Hauswirtschaftslehre gefreut hat.

Er hofft darauf, dass die Initiative der Schüler bei der Notenaktion genau so groß sein wird. „Wenn jeder mitmacht, würden wir in zwei Klausurenphasen schon 1200 Euro zusammenbekommen.“ Eine konkrete Vorstellung, wie hoch der gesammelte Betrag für Rico insgesamt sein könnte, hat Reif allerdings noch nicht. „Um die 4000 oder 5000 Euro wäre aber auf jeden Fall ein gutes Ziel.“

https://helftunsleben.de/schueler-sammeln-geld-fuer-rico/